CentOS 7.7 ist da

CentOS 7.7, meine bevorzugte Linux Server Distribution, ist in der Version 7.7 erschienen. Eigentlich habe ich mehr auf die Version 8 gehofft. Das scheint aber noch ein wenig zu brauchen.

Zum Download geht es HIER.

Intel NetCAT

Intel schafft es immer wieder zu beweisen, dass sie seit Jahren viel zu viele Bugs in Ihren CPU’s haben. Diesmal trifft es die Xeon Prozessoren, so kann man z.B. Tastatureingaben auslesen. Mehr dazu gibt es HIER auf heise.de oder HIER auf thehackernews.com.

Mit jeder Reisebuchung einen Baum pflanzen

Wer viel auf Reisen ist, kann gutes Tun … Wer wenig auf reisen ist, ebenso. Wie wäre es mit jeder Reise einen Baum zu pflanzen und das ohne einen Finger zu rühren? Ist möglich: Über B’n’Tree (Bed and Tree). Bisher sprechen wir von knapp 78.000 gepflanzten Bäume.

Wer selbst nicht viel auf reisen ist, kann es z.B. im Unternehmen bekannt geben. In vielen Unternehmen reisen Mitarbeiter zu Kunden, Messen, etc. – eine gute Möglichkeit auch als Firma etwas Gutes zu tun.

Mehr Informationen gibt es direkt auf der Seite von Bed and Tree. Andere Seiten haben darüber schon ausführlicher berichtet, wie z.B. hoga-presse.de , goodguide.ch, gründerküche.de, uvm.

Durch Zufall habe ich noch so ein Projekt gefunden aus Österreich, reisebunt.com. Bisher zwar erst knapp 1600 Bäume, aber das Ziel ist das Gleiche. Zur Seite geht es HIER.

Wichtig ist, dass ihr damit wie mit Ecoisa, der Suchmaschine mit der Ihr Bäume pflanzt, auch mit Bed and Tree als auch reisebunt.com etwas Gutes tun könnt und das ohne das es euch mehr kostet. Noch besser ist es natürlich sich das Reisen zu sparen, aber wer will schon auf seinen Urlaub verzichten?

Wir sind alle daran angehalten etwas für unsere Umwelt, die Zukunft der Menschheit, der Kinder und Enkelkinder zu tun. Einen wirklich guten Gastbeitrag zum Thema Klimawandel gab es auf YouTube von ccc-media (Chaos Computer Club) und zwar HIER.

Nachtrag:
Wer die Frage mit dem Eis mit steigendem Meeresspiegel beantwortet haben möchte, HIER gibts Informationen dazu.

Style, Light, Shoot! – Kreativ fotografieren mit DIY-Equipment

Eigentlich sagt der Titel schon alles, DIY-Equipment (DIY – Do It Yourself). Es geht dabei, sich mit einfachen Mittel Dinge selbst zu bauen, als auch einfache Dinge zu nutzen, um bestimmte Effekte zu erreichen, die man dann vorwiegend in der People Fotografie einsetzt. Es kommen aber auch Objekte oder Blumen als Sujet zum Einsatz.
Einen Reflektor aus Alufolie selbst zu bauen, erscheint mir eher eine Notlösung als eine sinnvolle Lösung, zumal ein Faltreflektor schon ab ca. 20 Euro zu haben ist und mehrere Funktionen abdeckt. Mir persönlich sind viele Dinge wie ein Prisma, Grünzeug, Folien, etc. vor die Linse halten nicht fremd (hier könnte man auch noch einen günstigen UV-Filter und Vaseline als Effekt hinzufügen), allerdings wusste ich auch nicht von Beginn an davon und ab und an gibt es auch noch die eine oder andere Überraschung von einem Fotografen.

Kurz gesagt, das Buch richtet sich an Anfänger und angehende fortgeschrittene Fotografen, wie auch an Personen, die mit dem Experimentieren beginnen. Ebenso aber auch an jene Personen, die ein paar Bastelideen um Ihr Hobby Fotografie suchen aber nichts Komplexes erwarten.

Wenn man die von mir genannte Zielgruppe betrachtet ist es ein gutes Buch, das neue Ideen für Fotos liefert, der fortgeschrittene Fotograf wird hier aber eher enttäuscht werden, da es kaum neues bietet. Klare Empfehlung für Anfänger/Einsteiger, sicher einen Blick Wert wer schon ein wenig Erfahrung gesammelt hat eher uninteressant für den weiter fortgeschrittenen Fotografen oder gar Profi. Ich Fotografie seit Ende 2010 und zwischenzeitlich auch beruflich, meine Bereich ist die People-Fotografie.

Ich kann aber jedem Empfehlen mit den Beispielen in dem Buch zu experimentieren, da in vielerlei Hinsicht Effekt erzielt werden, die für geniale Ergebnisse sorgen, die so manchen in Staunen versetzen wird. Ich spreche da aus Erfahrung.

Autorin: Christina Key
Verlag: Rheinwerk
Preis: 34,90 € (DE) / 35,90 € (AT)
ISBN: 978-3-8362-6544-7

Logitech Unify – zwei von vier Lücken gefixed

Zwei von vier Sicherheitslücken wurden von Logitech für Unify und der Gaming Sparte Lightspeed gefixed. Die anderen beiden bleiben offen. Das geht aus dem Bericht von heise.de hervor und den kannst Du HIER lesen.

Unter Windows und dem Mac kann die Hardware, über die Software vom Hersteller, gepatched bzw. upgedatet werden. Unter Linux funktioniert das mit dem Programm fwupd welches ich für Ubuntu schon des Öfteren angewendet habe. Eine Anleitung dafür findest Du HIER.