Wacht auf …

Es ist wichtig, dass wir auch im Weltraum wachsam sind“, erklärte NATO-Generalsekretär Jens Stoltenberg heute in Brüssel.

Link zur Quelle (ORF).

Nein ist es nicht, wichtig ist es das diese Kriege endlich ein Ende finden und wir das Geld und die Ressourcen für wichtigere Dinge nutzen. Wird Zeit zum Erwachsen werden, liebe Politiker, liebe Mitbürger und Mitmenschen. Wir sitzen alle am gleichen Planeten, alle im selben Boot. Wichtig ist: Zusammenhalt und GEMEINSAM an wichtige Ziele und Projekte zu arbeiten, wie das Überleben aller!

Sorry das ich mich „politisch“ äußere, es nervt mich nur mittlerweile, wie dumm wir Menschen uns verhalten.

Betrugfälle im Online-Banking nehmen zu

In einem Artikel der Frankfurter Allgemeine wird darüber berichtet das die Betrugsfälle im Online-Banking stark zunehmen. Offensichtlich wird viel Onlinebanking am Smartphone betrieben wo die Abwicklung über Zugangsdaten als auch die SMS-Tan am selben Gerät abläuft. Daher auch der Umstieg auf den Push-TAN. Der ist in gewisserweise sicherer, zumal die Banken den Ablauf trennen möchten (z.B. Mobilephone und Computer). Außerdem ist die Verschlüsselung durchgehend. Bei SMS Tan gab es schon fälle, wo Konten geplündert wurden, wer ein wenig googled wird fündig.

Ob der Push-TAN das Problem allerdings langfristig löst, wage ich zu bezweifeln. Ich habe gehört, im Zuge eines Gesprächs einer Firma, die diese Lösungen an Banken verkauft, das dass Ganze in der Cloud bei einem bekannten Unternehmen läuft. Zwar bin ich mir sicher das die IT’ler dort einen guten Job machen, aber gegen Bugs und Fehler in der Programmierung, hilft das auch nicht zwangsläufig. Bedenkt man dann noch ziemlich sicher Intel Prozessoren zum Einsatz kommen, Hyper-Threading aktiviert sein wird, um mehr Rechenleistung zur Verfügung zu haben, ergeben sich da noch viele weitere Möglichkeiten als nur die Tatsache, das so ein Container schon mit dem Fuß im Kernel des Betriebssystems darunter steht. Hardware, Software und Menschliches versagen, alle Möglichkeiten stehen offen. Und in der heutigen Entwicklung, getrieben durch den Markt und den drang ständig neue Features auf den Markt bringen zu müssen … naja, kann sich ja jeder selbst ausmalen, wohin das führen kann.

Und ja ihr dürft mich gerne einen Pessimisten nennen, hatte nur leider auch schon zu oft recht 🙂

Klimavolksbegehren – Umfrage auf krone.at

Es geht um die Umfrage auf Krone.at (die Stimmen zum Zeitpunkt des Posts: Ja 49%, Nein 51%, es ist für mich übrigens keine Frage der Partei), bezüglich eines Klimavolksbegehrens. Gut, vielleicht wäre es besser das gleich einfach zu beschließen, denn offensichtlich, wenn man die Kommentare der Leser ließt, fragt man sich echt, ob man im falschen Film sitzt? Da glauben tatsächlich noch immer Menschen das, dass alles Bullshit ist, das unser tun und handeln, nichts mit dem Klimawandel und er Umweltverschmutzung zu tun hat. Wie Weltfremd muss man eigentlich sein? Ich bin immer wieder verwundert über die Menschheit. Vermutlich ist es tatsächlich besser, wenn wir uns selbst vernichten, ehe wir es schaffen andere Planeten zu besiedeln.

Idiocracy is comming…

Nachtrag 2019-06-25: Erste Stadt in Österreich ruft den Klimanotstand aus (krone.at).

 

Datenbank gefunden mit 78.000 Patientendaten

Und wieder ist eine Datenbank aufgetaucht, mit 78.000 Patientendaten. Lasthackingnews berichtet HIER.

Frag mich echt was die Admins in solchen Unternehmen eigentlich machen bzw. warum gerade Pharma Unternehmen, die eh genug Geld haben, hier beim Personal so stark sparen. Muss man halt ein bisserl was von den 80% Geld für Marketing abziehen. Dafür gibt es weniger negativ Marketing.

Raspberry Pi 4

Endlich ist es soweit, der neue Raspberry Pi 4 ist da. An sich überall in den Medien schon Thema, hier noch von mir kurz die Eckdaten: 4GB Ram, 1GBit Netzwerkschnittstelle und 2x USB 3.0, sowie 2x USB 2.0. Der Prozessor ist wieder eine Spur schneller geworden, war aber für mich nie so wirklich das Thema. GBit Netzwerk und mehr Ram macht den Raspi aber durchaus interessant. Der Preis für die 4GB Version soll in etwa bei 60 Euro liegen. Das alte Netzteil passt nicht mehr, es kommt USB-C zum Einsatz (wobei es gibt günstig Adapter, die 2.5A vom alten Netzteil sollen reichen).

C’t berichtet HIER, LinuxNews.de HIER.

NASA über einen Raspi gehackt

Auf Golem.de wird in einem Beitrag über einen Hack berichtet, der über einen Raspberry Pi in der NASA passierte. Dabei wurden 500MB Daten gestohlen.

Immer wieder zeigt sich, dass selbst die Großen mit solchen Problemen zu kämpfen haben. Sicherheit wird nach wie vor noch immer nicht ernst genug genommen, das beginnt meist schon bei der Entwicklung (egal ob Software oder Hardware) und endet beim Anwender. Sicherheit in der IT ist so ähnlich wie das Problem Umweltschutz, jeder kennt die Probleme, aber die wenigsten tun etwas um die Probleme in den Griff zu bekommen oder das Risiko zu minimieren.

HTML5 und CSS3 – Das umfassende Handbuch (3.Auflage)

Ich habe bereits schon mal die erste Ausgabe dieses Buches rezensiert, das Buch habe ich an meinem Sohn nun weitergeben und die neue Ausgabe als Nachschlagewerk in mein Regal gestellt.

Wie eben erwähnt, verwende ich das Buch als Nachschlagewerk. Ich brauche HTML und CSS hin und wieder, mal zum irgendwo in einem Programm eine Seite zu ändern, mal um in einem Markdown-File HTML-Code einzubauen, mal um ggf. etwas am Blog zu ändern und eigentlich will ich seit Jahren meine eigene HTML5 und CSS3 Homepage Scripten, habe aber dafür keine Zeit.

Das Buch erklärt aber von Anfang an HTML und CSS und ist damit für jeden Einsteiger in diesem Thema geeignet. Das Buch richtet sich auch an Einsteiger, Webautoren, Entwickler/Programmierer, Blogger und auch Verkäufer (so zumindest definiert der Autor die Zielgruppen). Ich gehöre zu den Webautoren, Blogger als auch Administratoren. Ja auch als Admin/SysEngineer braucht man immer wieder mal HTML, da helfen Basics, ein Nachschlagewerk und das Internet weiter.

Nach dem Einstieg in HTML geht es weiter mit CSS. Auch in Ajax und JQuery gibt es eine Einführung.

Der Inhalt hat zur letzten Auflage, mit 1224 Seiten um 21 Seiten abgenommen. Das ist zwar außergewöhnlich, allerdings ist es in der IT nicht unüblich das mit der Zeit Dinge einfacher werden oder gar wegfallen, nicht zuletzt kann nicht nur Code, sondern auch Text optimiert werden 🙂

Ich bin kein Webentwickler, habe aber schon die eine oder andere Webseite für mich als auch Unternehmen gescripted und wage zu behauten das dieses Buch durchaus eine gute Lektüre ist, die ich mit ruhigem Gewissen empfehlen kann.

Autor: Martin Wolf
Verlag: Rheinwerk
Preis: 44,90 Euro (DE), 46,20 Euro (AT)
ISBN: 978-3-8362-6226-2

Der kreative Fotograf

Ich habe dieses Buch nun seit über einem Jahr und würde gerne an diesem Punkt sagen, ich habe das Buch von Anfang bis zum Ende durchgearbeitet. Dem ist leider nicht so. Gleich Vorweg, das Buch kann nichts dafür.

Ich hab in den letzten Jahren eine gewisse Fotografie Flaute durchgelebt und erst vor Kurzem wieder die Fotografie neu für mich entdeckt. Ich war mir nie sicher welches nun mein Genre sein sollte. Erst mit dem letzten Versuch in der Makrofotografie habe ich festgestellt das ich die Porträtfotografie am meisten mag, sie löst in mir ein Gefühl aus wie keine andere Art der Fotografie, ausgenommen Bilder mit Widerspruch, witzige Fotos und Bilder die Probleme der Gesellschaft zeigen oder die Gesellschaft, wie ich sehe wahrnehme. Und genau mit diesem Wissen, was mir gefällt, was mich berührt, kann ich nun auch meinen Weg in der Fotografie weiter fortschreiten.

Künstlerische Bilder, egal ob nun in der Porträtfotografie, Street oder in den anderen von mir genannten Bereichen, finde ich immer sehr interessant und ich bin immer wieder davon überrascht auf welche Ideen mache Menschen kommen. Dabei geht es aber auch nicht nur um die Fotografie, das sind auch Bereiche wie Comedy/Kaberett, Musik bzw. Musikvideos (wie z.B. Deichkind), Film, uvm.

Dieses Buch fördert mit einem Prinzip, den Künstler in jedem von uns zu wecken. Beginnend mit der Selbstreflexion geht es an verschiedene Themen, die immer mit Übungen abgeschlossen werden. Das bedeutet, es wird nicht nur gelesen, sondern auch getan. Mangels Zeit ist das auch der Grund, warum ich das Buch bis heute noch nicht durch habe, was aber nichts daran ändert das dieses Buch wirklich genial ist und ich es jedem nahelege, der sich mit der kreativen Fotografie auseinandersetzen möchte.

Ich betrachte das Buch, als Workshop bei dem man viel Zeit hat, um das gelernte wirken zu lassen oder das gelesene zu überdenken.

Da ich Fotobücher eigentlich nur in Buchform kaufe, da man zum einen den gewohnten Ort wechseln kann, zum anderen die Bilder viel besser wahrnehmen kann und auch die Haptik eine Rolle spielt, sind eBooks bei der Kategorie für mich kein Thema.

Autoren: Heidi und Robert Mertens
Verlag: Rheinwerk
Preis: 39,90 Euro (DE), 41,10 Euro (AT)
ISBN: 978-3-8362-4516-6