Ubuntu Server 18.04 LTS – Das umfassende Handbuch

Ich habe mir das Buch eigentlich zugelegt, da ich mich für einen Job vorbereiten wollte, den ich letzt endlich dann doch nicht angenommen habe. Dennoch, neben CentOS/RHEL ist Ubuntu die nächste Distribution, die bei vielen Stellen gefragt war und noch immer ist.

Ich verwende dieses Buch als Nachschlagewerk, wenn ich mich zu einem Thema näher informieren möchte. Bei Problemen greife ich aber in der der Regel, wie fast alle anderen auch zur Suchmaschine meines Vertrauens.

Wie ich schon bei einer vorherigen Version zu diesem Buch beschrieben habe, ich finde den Teil  „Der Administrator“ mit der Ethik sehr gut gelungen, dieser fehlt in so gut wie allen Büchern. Administrator zu sein ist mehr als nur ein System bedienen zu können, es setzt moralische Fragen, also auch Ethik voraus.

Es geht mit Grundlagen los, von der Installation, der Partitionierung, Netzwerkkonfiguration, Sicherheit, Fernwartung, Archivieren und Orchestrieren bis über zum Logging und vieles mehr. Ebenso Themen wie DNS, Datenbanken, Mail-Server, OpenVPN, Tomcat/Apache, ownCloud, Loadbalancing, uvm. sind Teil des Buches.

Also kurzum, umfangreich 😊 Das Buch ist für alle empfehlenswert die mit Ubuntu Server beginnen oder das Buch als Nachschlagewerk nutzen wollen, so wie ich.

Wer Ubuntu noch nicht kennt, Ubuntu ist eine Linuxdistribution, die für mich einen großen Vorteil gegenüber anderen Distributionen hat, wie z. B. RedHat/CentOS: Es ist frei und egal ob ich nun die Version nutze die ich frei Runterladen kann oder mit Support für das Unternehmen, ich bekomme ein identes Produkt mit gleicher Version (das ist z. B. bei CentOS/RHEL nicht der Fall). Ich weiß, dass alles was ich zu Hause konfiguriere und teste, auch in der Firma übernehmen könnte. Darüber hinaus ist die Entwicklung von Ubuntu schnell und in der LTS-Version stets stabil. Im Server Bereich verwende ich sowohl Ubuntu als auch CentOS bzw. Beruflich auch RHEL. Als Desktop Ubuntu, mittlerweile immer in der aktuellen Version.

Autor: Daniel van Soest
Verlag: Rheinwerk
Preis: 59,90 Euro
ISBN: 978-3-8362-6288-0

Gimp 2.10 – Das umfassende Handbuch

Mit über 900 Seiten kann man schon von einem umfassenden Handbuch sprechen. In über 39 Kapitel wird einem in diesem Buch Gimp nähergebracht. Von den Grundlagen beginnend arbeitet man sich durch die verschiedenen Themen des Buchs, oder schlägt einfach dort nach, welches Thema einen gerade beschäftigt. Das Buch dient also als Einführung als auch als Nachschlagewerk.

Die Themen sind einfach und verständlich dargestellt und ich bin auch sehr überrascht, welche Funktionen es in Gimp gibt, von denen ich nicht wusste. Zum Beispiel das Gimp und Darktable zusammenarbeiten, dass es eine Art Systemmonitor in Gimp gibt, als auch einigen Funktionen die es in Gimp gibt, die mir nie aufgefallen sind.

Alles in allem bin ich sehr positiv von dem Buch überrascht. Meines Wissens nach gibt es auch aktuell kein weiteres so umfassendes Buch zur aktuellen Version von Gimp.

Beispieldateien zu den Workshops werden übrigens zum Download angeboten. Material zum Bearbeiten ist also vorhanden um das gelernte im Buch auch gleich umsetzen zu können.

Autor: Jürgen Wolf
Verlag: Rheinwerk
Preis: 49,90 Euro
ISBN: 978-3-8362-6588-1

Gimp 2.10 – Der praktische Einstieg

Als ich das erste Mal mit der Bildbearbeitung in Berührung kam, war da nur Photoshop und die andere alternative Photo Paint. Irgendwann bin ich mit Linux in Kontakt gekommen und ab einem bestimmten Punkt, ich kann mich nicht mehr erinnern wann, war da auch Gimp. Im Laufe der Jahre hat sich Gimp immer weiterentwickelt und ist heute definitiv eine alternative zu Photoshop (eigentlich schon seit einigen Jahren). Ich benutze Gimp überall da, wo ich kein Photoshop zur Verfügung habe, also unter Linux als auch am Arbeitsplatz. Gimp kann für mich auch Photoshop ersetzen, allerdings fehlt mir eine wirklich gut bedienbare Alternative zu Lightroom. Darktable konnte bisher dem nicht gerecht werden.

Aber zurück zu Gimp. Dieses Buch bietet einen sehr guten Einstieg in die Welt von Gimp. Es beginnt mit der Installation von Gimp und durchläuft sämtliche Grundlagen vom Öffnen von Dateien, zum Speichern, erstellen neuer Dateien, Farbräume usw. Danach geht es zur Arbeitsoberfläche in den Themen wie Werkzeuge, Paletten, Bildnavigation, usw. besprochen werden. In den darauf folgenden Kapitel geht es um Farben, Ebenen, Zuschneiden, skalieren, Farben und Tonwerte korrigieren, Retusche und Montage, Raw-Fotos Bearbeiten, etc.

Wer Gimp erlernen möchte und sich viele Euro im Jahr sparen möchte, der ist mit Gimp als auch diesem Buch sehr gut bedient. Dieses Buch richtet sich klar an Einsteiger, welche in über 60 Workshops in die Welt von Gimp eingeführt werden. Wer sein Wissen weiter vertiefen möchte oder gleich weiß er wird in Zukunft sehr viel mit Gimp zu tun haben, der greift gleich zu Gimp 2.10 – Das umfassende Handbuch vom gleichen Verlag.

Autor: Robert Klaßen
Verlag: Rheinwerk
Preis: 24,90 Euro
ISBN: 978-3-8362-6583-6

Windows 10 Such funktioniert nicht

Ich hatte seit ein paar Tagen das Problem, das ich die Suchfunktion nicht funktionierte. Sprich das Fenster ging auf, aber mir wurden keine die von mir angegebenen Applikationen angezeigt. Das Problem konnte ich letzt endlich mit der PowerShell lösen. Diese als Administrator starten und folgenden Befehl absetzen:

Get-AppXPackage | Foreach {Add-AppxPackage -DisableDevelopmentMode -Register “$($_.InstallLocation)\AppXManifest.xml”}

Das Ding läuft dann kommentarlos durch und gibt die Prompt wieder frei. Danach den Computer neu starten und dann sollte es wieder funktionieren. Laut einigen Meldungen im Internet liegt das an einem Windows Updates. Mein letztes Update ist allerdings schon einige Zeit her, ich kann mich nicht erinnern, das es danach nicht mehr funktioniert hat, kann es aber auch nicht beschwören.

Kali Linux 2020.1

Die erste Version von Kali Linux im Jahr 2020 ist verfügbar. Die vermutlich wichtigste Neuerung ist, dass man nicht mehr als Root arbeitet, sondern mit dem Benutzer kali, der das Passwort kali trägt.

Mehr dazu gibt es auf heise.de, zum Download geht es HIER.

Praxishandbuch VMware vSphere 6.7

Ich habe mir das Buch als Nachschlagewerk organisiert. Ich verwende zwar VMware täglich, bin aber nicht der VMware Admin im Haus. Ich lege die VMs an die ich brauche, in den entsprechenden Netzen, ggf. werden Hosts in eine neuere Version hochgezogen, bin aber z.B. eher nicht damit beauftragt VMware zu Troubleshooten, Netzwerk darin anzulegen oder sonstigere Tätigkeiten zu übernehmen. In der Praxis bin ich der Anwender von VMware vSphere 6.x. Daher, ich brauche nicht alles täglich und wenn etwas anfällt, dann schlage ich im Buch oder im Internet nach.

Das Buch beschreibt auch dem Einsteiger sehr gut, was VMware ist, welche Versionen es gibt, wo es Einschränkungen gibt, was ein Hypervisor ist, uvm. Es gibt aber auch Themen wie das Arbeiten auf der Kommandozeile, vSan, Storage, auch ein wenig zu Troubleshooting und vielem mehr.

Das Buch kann allerdings die Kurse die es zu VMware gibt, keinesfalls ersetzen. Diese sind wesentlich umfangreicher, allerdings (und das muss fairerweise erwähnt werden) auch in einer ganz anderen Preisklasse. Die Troubleshootingkurse sind z.B. sehr umfangreich, das kann man in knapp 13 Seiten nicht mal ansatzweise abhandeln.

Fazit: Buch schafft einen Überblick, ist in gewohnte O’Reilly Qualität, ist aber keine umfangreiches Handbuch oder umfangreiches Nachschlagewerk. Für einen Einstieg in die Welt von VMware reicht es auf alle Fälle.

 

Autor: Ralph Göpel
Verlag: O’Reilly
Preis: Print 49,90 € (DE) / eBook 39,99 €
ISBN: 978-96009-058-8

Sicherheitsprobleme in Truecrypt

Die BSI hat Sicherheitsprobleme in Truecrypt verschwiegen. Mehr dazu HIER. An sich wird das Ganze ja mit Steuergeldern bezahlt, das hier die Informationen zurückgehalten wurden, sehe ich persönlich als Frechheit. Ich bin zwar kein deutscher Staatsbürger, allerdings der EU (und bestellt wird auch genug von mir in Deutschland :)).

Mein Empfehlung lautet immer noch: KISS (Keep It Simple Stupid), so wenig wie möglich an Software einsetzen, so einfach wie möglich halten. Natürlich steht Security hier ganz oben. Je mehr Software, desto mehr Bugs, desto mehr Fehlerquellen, desto mehr Sicherheitslöcher. Einfach oder? In der Praxis leider nicht.

Volla Phone

Das Volla Phone könnte wie auch das Pinephone und das Purism ein interessantes Projekt werden. Aktuell fasse ich das Pinephone ins Auge, da der Preis mit Versand auf etwa 200 Euro kommen dürfte. Das Volla Phone verspricht mehr Leistung. Ich bin gespannt. Hier geht es zum Projekt.