Jeder Computer Benutzer hat Verantwortung

Und wieder einmal hat ein Trojaner mit Erfolg zugeschlagen. Viele machen da gerne mal den Software-Riesen Microsoft dafür verantwortlich, immerhin ist Windows XP sowie Windows 8 und Windows Server 2003 davon betroffen. Wenn man sich allerdings die Jahreszahl der beiden Systeme anschaut, XP erschien am 25. Oktober 2001, Windows 8 am 26. Oktober 2012 und der Server 2003 wurde am 24. April 2003 released. XP ist hier schon irgendwo in der Steinzeit angesiedelt, wogegen Windows 8 im Verhältnis irgendwo in den 80igern hängen müsste.

Was mir unverständlich bleibt, ist das Firmen wie die Deutsche Bahn, Zapfsäulen Hersteller, Krankensysteme, usw. nicht up to date sind. Das der Privatanwender sich nicht gleich von Windows 8 auf Windows 10 stürzt kann ich noch nachvollziehen. Meist wird mit einem neuen Gerät auch die neue Windows Version mitgekauft, wobei die Möglichkeit zum Upgrade hatten alle. Aber Firmen? Vor allem dann auch noch, wenn man Kundendaten verwendet?

Warum verwendet man für so Dinge wie Zapfsäulen ein Windows und nicht Linux? Mir ist das ehrlich gesagt schleierhaft.

Aber das zeigt auch wieder, wie wichtig es ist, dass der Benutzer weiß, was er tut. Wer einen Computer benutzt hat eine gewisse Verantwortung, die er nicht einfach so an Administratoren oder Firmen abwälzen kann. Immerhin ist der Benutzer derjenige, der auf die Mail klickt und den Anhang öffnet, dessen Absender er nicht kennt. Oder noch schlimmer, Daten, wo eingibt, nach welchen niemals eine Firma fragen würde.

Jeder Benutzer muss socweit fähig sein, zu wissen, was er tut. Jeder Fehler in solch eine Richtung kann nicht nur Unternehmen viel Geld kosten, sondern auch alle anderen im Umfeld können davon betroffen sein. In einem Mail Programm sind meist nicht nur die Mail-Adressen von Bekannten gespeichert, sondern oftmals auch die Telefonnummern und sonstige Daten wie z. B. der Geburtstag oder der Partner. Im Vertrieb würde es mich auch nicht wundern wenn bestimmte Vorlieben zu essen, Trinken, Hobbys, etc. gespeichert sind.

Jede Privatpersonen muss dafür sorgen das, dass eigene System ausreichend geschützt ist. Mit Updates versorgt ist, um so wenig Sicherheitslücken wie möglich offen zu lassen. Und es spielt keine Rolle ,ob es sich dabei um Windows, Linux oder MacOS handelt. Jedes System hat Sicherheitslücken.
Ein kleiner Tipp am Rande, keine lokalen Admin Rechte verwenden. Das mag zwar nervig sein bei Installationen usw., aber dämmt das Risiko leicht befallen zu werden, stark ein.

Es bleibt immer außer Zweifel das Programme Fehler haben werden und einige davon auch eine Sicherheitslücke verursachen. Letztendlich werden die Programme nach wie vor von Menschen geschrieben und nicht von Computer. Je umfangreicher der Code, desto höher die Fehlerquote.

Ich persönlich lasse hier keine Ausreden gelten, wer auf etwas klickt, dessen Herkunft er nicht kennt, der ist selbst schuld. Daher achtet bitte darauf was Ihr anklickt. Man muss sich nicht jeden Mist im Internet anschauen.

Auf die System-Administratoren möchte ich einmal gesondert eingehen.