Die Fotoschule in Bildern – Bildgestaltung

Zum Thema Bildgestaltung habe ich mittlerweile schon einige Bücher gelesen und das Thema wird zum Teil, auch immer wieder in Büchern aufgegriffen, die einen anderen Schwerpunkt haben. Ich persönlich kann es nicht oft genug lesen, wiederhole das Thema Bildgestaltung, nur allzu gerne. Warum? Weil man sich Dinge besser merkt, wenn man sie öfter liest, sieht, hört oder macht. Mehrmals das gleiche Buch zu lesen veranlasst mich immer dazu, geistig abzudriften, anstatt beim Thema zu bleiben.

Aber nun zum Buch. Die Serie Fotoschule in Bildern, erklärt sich schon durch den Titel. In diesem Buch wird in Bildern dargestellt, was dem Leser mitgegeben werden soll. Natürlich begleitet mit entsprechenden Text. Das sorgt folglich für ein besseres Verständnis, da man sieht, was der Autor einem erklärt.

Bei der Bildgestaltung geht es darum, Bilder richtig zu erfassen. Egal ob das in einer gewissen Situation ist, die sich eben ergibt, oder ob man ein Foto inszeniert. Nur wenn ich weiß welche Dinge (wie Linien, Formen, Farben, Tiefe, etc.) im Bild wie wirken, nur dann kann ich auch das Bild danach gestalten. Natürlich kann es passieren, das ich bei 500 Fotos, eines dabei habe das stimmt, ohne dass ich mir jemals Gedanken darüber gemacht habe, wie das Bild wirkt und was darauf Einfluss nimmt. Die Zufallstreffer gibt es immer, bei jedem. Aber es ist doch wesentlich interessanter, wenn man statt nur ein Foto von 500, zum Beispiel die Zahl der guten Fotos auf 100 von 500 erhöht. Und je mehr man übt, desto weniger Ausschuss produziert man, desto weniger geht verloren, was man perfekt auf ein Bild bekommen hätte können, wenn man nur gewusst hätte wie man mit Linien, Tiefe, Licht, Gegensätze, etc. umgehen sollte.

Das Thema Bildgestaltung lege ich wirklich jedem Fotografen nahe. Und eines kann ich auch gewiss sagen, nur, wenn man weiß, wie es geht, heißt es auch noch lange nicht, dass man es in den Situationen auch wirklich dann einsetzt, wenn man es braucht. Es bedarf also auch Zeit, Geduld und natürlich Übung, ehe das Thema so greift, wie man es sich erhofft. Aber mit jedem Schritt kommt man einen Schritt weiter. Nicht umsonst wird die Fotografie als Handwerk bezeichnet. Selbst dann noch, wenn sie schon digital ist. Übrigens, mit dem Wissen aus dem Buch in ein Museum zu gehen und sich die alten Gemälde bewusst anzusehen, ist sehr interessant. Hier sieht man, woher dieses Wissen kommt, denn das wurde schon von den alten Malern eingesetzt.

Mit diesem Buch hat man einen guten Ausgangspunkt und ein umfassendes Wissen, und wer brav damit übt, wird mich Sicherheit schon in kürzester Zeit zu besseren Ergebnissen kommen.

 

Autor: Harald Franzen
Verlag: Rheinwerk
Preis: 34,90 € (DE) / 35,90 € (AT)
ISBN: 978-3-8362-4463-3