Persönliches Chaos #1

Aktuell könnte ich wieder einmal (dieses Dilemma hatte ich schon öfter) 100 Dinge gleichzeitig machen und habe noch nicht mal für eine so richtig Zeit.
Meine aktuellen Vorstellungen sind mein Netzwerk und die Server neu zu formieren, dabei soll vor allem Linux eine große Rolle spielen. Bisher kam überwiegend Windows als OS in Verwendung und als VM-Lösung Hyper-V. Da hab ich Raid-Controller von HP bestellt, mit denen ich kein Glück hatte, bzw. ist generell das Updaten von HP Produkten, außerhalb der Garantie und ohne Supportvertrag nicht gerade ein Honigschlecken. Genau genommen bin ich nicht an die Software gekommen, die ich gebraucht hätte für den Raid-Controller als auch für meinen HP ML10v2 Server. Also hab ich die Raid-Controller wieder zurückgeschickt.
An sich ist die Software-Storage Lösung von Microsoft gut, damit lässt sich leicht ein Raid5 in einem StoragePool bauen und auch generell funktioniert es damit wirklich einfach und leicht, aber es ist wieder Windows, und ehrlich gesagt finde ich es einfach kacke den Weg mit dem geringsten Widerstand zu gehen. Also werde ich auf dem nächsten Server damit beginnen CentOS, Software-Raid und KVM probieren.

Und dann ist da noch Python, dass ich endlich weiterbringen will und LaTeX, dass ich für meine Dokumentationen verwenden will. Und das sind nur ein paar der vielen Dinge, die ich gerne machen möchte. Aber es bleibt so wenig Zeit. Würden die Nächste einfach 10 Stunden länger dauern, dann wäre das Problem gelöst.

Das führt im Übrigen gerade dazu, das ich so wenig auf meinem Blog poste, weil ich mich, auch wenn ich doch etwas tue, mich nicht entscheiden kann, was genau ich nun am Ende tun soll. Ich habe schon einige VMs installiert und wieder gelöscht, weil ich mir vorher nicht überlegt habe, was genau ich eigentlich tun will. Oder ich bin erst danach drauf gekommen, dass es doch keine gute Idee ist.