MS Windows Server 2016 mit virtualisiertem Domaincontroller

Weil ich mir nicht ganz sicher war, ob es so wirklich funktioniert, habe ich folgenden Test gemacht. Ich habe auf einem physischen Server ein Microsoft Windows Server 2016 installiert. Dort die Hyper-V Rolle installiert und in dieser einen Windows Server 2016 Domaincontroller installiert. Den Hyper-V Host habe ich dann der Domain hinzugefügt, womit ein Reboot von Nöten war.

Hier war ich mit nicht zu 100% sicher, ob es da nicht ein problem gibt, da eigentlich immer empfohlen wurde, einen physischen Domaincontroller zu verwenden. Unter Windows Server 2016 ist das laut Schulung, kein Problem mehr.

Und wie sich herausgestellt hat, funktioniert auch alles ohne Probleme. Sinnvoller ist es natürlich beides zu nutzen (VM als auch physischer Server).

Wer einen kleinen Computer, passiv dafür nutzen möchte, der beelink BT3 Pro mit 4GB Ram und 64GB Speicher funktioniert mit Windows Server 2016. Er ist zwar langsam, aber es funktioniert. Für Unternehmen ist diese Lösung natürlich nicht empfehlenswert.