Betrugfälle im Online-Banking nehmen zu

In einem Artikel der Frankfurter Allgemeine wird darüber berichtet das die Betrugsfälle im Online-Banking stark zunehmen. Offensichtlich wird viel Onlinebanking am Smartphone betrieben wo die Abwicklung über Zugangsdaten als auch die SMS-Tan am selben Gerät abläuft. Daher auch der Umstieg auf den Push-TAN. Der ist in gewisserweise sicherer, zumal die Banken den Ablauf trennen möchten (z.B. Mobilephone und Computer). Außerdem ist die Verschlüsselung durchgehend. Bei SMS Tan gab es schon fälle, wo Konten geplündert wurden, wer ein wenig googled wird fündig.

Ob der Push-TAN das Problem allerdings langfristig löst, wage ich zu bezweifeln. Ich habe gehört, im Zuge eines Gesprächs einer Firma, die diese Lösungen an Banken verkauft, das dass Ganze in der Cloud bei einem bekannten Unternehmen läuft. Zwar bin ich mir sicher das die IT’ler dort einen guten Job machen, aber gegen Bugs und Fehler in der Programmierung, hilft das auch nicht zwangsläufig. Bedenkt man dann noch ziemlich sicher Intel Prozessoren zum Einsatz kommen, Hyper-Threading aktiviert sein wird, um mehr Rechenleistung zur Verfügung zu haben, ergeben sich da noch viele weitere Möglichkeiten als nur die Tatsache, das so ein Container schon mit dem Fuß im Kernel des Betriebssystems darunter steht. Hardware, Software und Menschliches versagen, alle Möglichkeiten stehen offen. Und in der heutigen Entwicklung, getrieben durch den Markt und den drang ständig neue Features auf den Markt bringen zu müssen … naja, kann sich ja jeder selbst ausmalen, wohin das führen kann.

Und ja ihr dürft mich gerne einen Pessimisten nennen, hatte nur leider auch schon zu oft recht 🙂