Etwas Geschichte – Computer in der DDR

Auch wenn ich mit der DDR nichts am Hut habe und auch nicht sonderlich viel mit Deutschland, so bin ich immer an Geschichten von Computer aus der Vergangenheit interessiert. heise.de hat vor einiger Zeit ein Retro Heft herausgebracht, ein Artikel daraus erzählt etwas Geschichte über die Computer aus der DDR. Diesen Betrag haben sie nun HIER online gestellt.

Weniger schlecht über IT schreiben

Sie müssen oder wollen Texte für ihren Blog verfassen, einen Bericht, eine kurze Anleitung (z.B. Installationsanleitung), Whitepaper, Fallstudien, Gebrauchsanleitungen, technische Dokumentation ein Buch oder E-Book schreiben? Dann hilft ihnen genau dieses Buch.

Hier wird beschrieben, welche Inhalte die jeweiligen Texte haben sollten, wann spricht man von einer technischen Anleitung, ab wann ist es ein Buch … auf Absätze achten, wie spricht man den Leser an, uvm.

Fazit

Ein sehr interessantes Buch, einiges ist auch eine Wiederholung aus der Zeit, als ich noch die Schule besucht habe, teilweise auch schon komplett vergessen. Alles in allem ein sehr gut gelungenes Buch das vermutlich für jeden angehenden Schreiber, auch fortgeschrittene Schreiber, etwas dabei hat. Für Redakteure wird hier vermutlich nicht viel zu finden sein, zumindest jene Redakteure, die sich nicht durch ein wenig Blog schreiben selbst zu einem Redakteur ernannt haben.

Autoren: Christina Czeschik und Matthias Lindhorst
Verlag: O’Reilly
ISBN:
Print: 978-3-96009-063-2
PDF: 978-3-96010-129-1
Preis: ca. 20 Euro

heise.de bietet ein Webinar an – Emotet & Co

heise.de bietet am 30.10.2019 ein Webinar an, für 99 Euro, bei dem das Thema Emotet & Co Kernthema sind. Es geht dabei um das Thema: Was tun, wenn es brennt? Um sich auf den Ernstfall vorzubereiten. Mehr Informationen findest Du HIER auf heise.de.

Da es leider nicht Thema meines Bereiches ist, werde ich dafür wohl keine Unterstützung seitens des Unternehmens bekommen und daher auch nicht darüber berichten.

Ökodesign

Ökodesign – auf heise.de. – Es geht darum, Geräte länger zu nutzen und zu erhalten durch die Möglichkeit bzw. der Garantie einer Reparatur, wenn die Ersatzteile länger verfügbar sein müssen.
Klingt zwar gut, ist aber eigentlich viel zu wenig und insgesamt viel zu langsam und spät. Da muss schon bisserl mehr Druck kommen. Eine Waschmaschine hält auch so knapp 10 Jahre, das müsste man z.B. wesentlich verlängern, z.B. 20 Jahre. Man kann Motoren und Steuerelektronik auch Modularer aufbauen so das man die Geräte auch nachträglich Energie Effizienter umbauen könnte. Das Gehäuse hat meist nichts. Bietet man ein Service, kann man nach z.B. 5 oder 7 Jahren mal die Dichtungen alle tauschen sowie wenn nötig den Riemen.

Der Punkt ist, solche Maßnahmen müssen härter gesetzt werden, sowohl für die Firmen die das Zeug produzieren als auch für den Endverbraucher.